Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet der DRK-Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt e.V. Webseite Cookies.
Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Flächensuche

Bei der Flächensuche muss das Team im unwegsamen Gelände oder in großen Waldflächen nach vermissten Personen suchen und diese nach Auffinden versorgen und lebensrettende Maßnahmen einleiten können. Die Hunde suchen im Gelände nach menschlicher Witterung. Angezeigt wird das Auffinden von sitzenden, kauernden, liegenden oder hängenden Personen durch Verbellen -  der Hundverbleibt bei der aufgefundenen Person und bellt so lange, bis sein Hundeführer bei ihm ist. Eine andere Art der Anzeige ist der Freiverweis. Hier kehrt der Hund nach dem Auffinden einer Person unter vorgenannten Bedingungen zum Hundeführer zurück und zeigt bei ihm den Fund an -  das kann z. B. durch Anspringen oder auch Anbellen erfolgen. Der Hund pendelt nun zwischen dem Hundeführer und der aufgefundenen Person und führt so seinen Hundeführer zum Fundort. Typische Einsätze sind beispielsweise die Suche nach vermissten Kindern, verirrten Pilzsammlern oder geschwächten älteren Personen.

Trümmersuche

Die Arbeit eines Trümmersuchhundes zählt zu den schwierigsten Formen der Rettungshundearbeit. Der Hund muss die menschliche Witterung aus einer Vielzahl anderer Gerüche herausfiltern und Opfer auffinden, die unter meterdicken Trümmerschichten begraben sein können. Der Hund zeigt seinen Fund dann durch Verbellen an. Um Fehler zu vermeiden, wird die Suche, wenn möglich, mit einem zweiten Hund wiederholt. Diese Einsätze erfordern eine außerordentlich hohe Disziplin und Belastbarkeit von Hund und Hundeführer. Einsätze finden beispielsweise nach Gasexplosionen statt.

Mantrailing

Das Mantrailing ist eine spezielle Suchform im Rettungshundewesen. Im Gegensatz zum Flächen- und Trümmersuchhund sucht der Hund nicht nach einer beliebigen menschlichen Witterung, sondern folgt dem Individualgeruch eines bestimmten Menschen. Die Suche beginnt an dem letzten vermuteten Aufenthaltsort der Person. Dem Mantrailer wird an dieser sogenannten Abgangsstelle ein Geruchsgegenstand angeboten z. B. getragene Kleidungsstücke der vermissten Person. Daraufhin verfolgt der Mantrailer die Spur, egal ob in der Großstadt oder auf dem Land.

Wenn Sie sich für eine oder mehrere dieser Ausbildungsformen interessieren, kontaktieren Sie uns. Wir beantworten gerne Ihre Fragen und laden Sie zu einem Training ein.

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

» zum Kontaktformular